Presse

 

Kulturherbst im Bosco

Erschienen in: 
Starnberger Merkur
Die Mitarbeiter des Theaterbüros im Gautinger Bosco nehmen am Freitag, 1. September, wieder ihre Arbeit auf. Die neue Saison im Bürger- und Kulturzentrum der Würmtalgemeinde startet 14 Tage später mit einem Doppelschlag. Am Freitag, 15. September wird um 19 Uhr die Fotoausstellung „Kontraste“ eröffnet. Bis zum 27. Oktober zeigt die erst 17-jährige Sophie Linckersdorff unter ihrem Künstlernamen Sophie Image ungewohnte Blickwinkel und spannungsvolle Ausschnitte. Im vergangenen Jahr hatte Sophie Linkersdorff den Jugend-Kreativitätspreis beim Gautinger Fotowettbewerb „So sehe ich meine Gemeinde“ sowie den ersten Preis des Wettbewerbs „Hell-Dunkel“ im Rahmen der Kulturtage Starnberg gewonnen.Den musikalischen Saisonauftakt markiert „Di farykte Kapelle“ am gleichen Tag ab 20 Uhr. Das fünfköpfige Ensemble nimmt das Publikum mit auf einen „wilden, mitreißenden Ritt quer durch Zirkus, Klezmer, Balkan und Orient“, wie es im Programmheft des Bosco heißt.

Kabarettistisch geht es am Tag darauf, Samstag, 16. September, im Bosco weiter. Zu Gast ist Abdelkarim mit seinem Programm „Staatsfreund Nr. 1“. Der Deutsche mit marokkanischen Wurzeln ist Stammgast im Fernsehen („heute show“, „TV total“, „Die Anstalt“). Sein Kollege Ottfried Fischer schreibt über ihn: „Abdelkarim sieht nur aus wie ein Stand-Up-Comedian. Aber wenn er seinen Alltag humoristisch verarbeitet, wird’s ganz von selbst politisch. Weil er weiß, was der Witz an seiner Sache ist, braucht er auch keine Gesinnung obendrauf.“

Das Metropol Theater München ist am Donnerstag, 21., und Freitag, 22. September, zu Gast im Bosco. Das Stück „Der gute Tod“ von Wannie de Wijn ist ein nachdenkliches Stück zum Thema Sterbehilfe, das vor allem dem Bemühen der Angehörigen nachspürt, die Entscheidung eines nahestehenden Menschen für einen selbstbestimmten Tod annehmen und aushalten zu können.

„Dreiviertelblut“, ein siebenköpfiges Musikerensemble, steht für folklorefreie Volksmusik. Bananafishbones-Sänger Sebastian Horn und Filmkomponist Baumann haben sich gesucht und gefunden und bringen seit ihrer Begegnung zeitlos schöne Lieder auf die Welt. Sie und ihre Mitstreiter kommen mit ihrem zweiten Album „Finsterlieder“ nach Gauting. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

Der Klassik-Herbst beginnt am Sonntag, 1. Oktober. Das hochkarätige Programm hat noch Rainer A. Köhler zusammengestellt, der im Juli nach schwerer Krankheit verstorben ist. Das „Ensemble Berlin“, Solisten der Berliner Philharmoniker, wird mit Werken von Mendelssohn, Debussy und Mozart sein mittlerweile 19. Konzert in Gauting geben. Beginn: 20 Uhr.

Mit einer New Orleans Music Show geben am Mittwoch, 4. Oktober, „The Sazerac Swingers“ ihre Visitenkarte im Bosco ab. Es handelt sich bei dem Ensemble um eine der derzeit besten Bands europäischen Bands, die den aktuellen, jungen New Orleans Jazz so spielen, wie er tatsächlich heutzutage in seiner Geburtsstadt zu erleben ist. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

Einen Tag später, am Donnerstag, 5. Oktober, dürfen sich Mundart-Freunde auf „Schnablgwax. Bairisches Verskabarett“ mit Anton G. Leitner (Sprecher) und Maria Hafner (Musik) freuen. Es moderiert Sabine Zaplin. Beginn: 20 Uhr.

Literarisch geht es weiter am Sonntag, 8. Oktober, mit Schriftsteller Gerd Holzheimer, der um 17 Uhr „zum Tee bei Sabine“ geladen ist. Das Philosophische Café mit Prof. Joachim Kunstmann beginnt um 20 Uhr.

Kinder ab 5 Jahre sind zum „Karneval der Tiere“ am Dienstag, 10. Oktober, ab 16 Uhr willkommen. Mit den Gautinger Weltstars Julia Fischer und Lena Neudauer und weiteren Solisten ist das Konzert hochkarätig besetzt. Erzähler ist Sebastian Hofmüller.

„Grenzwertig“ ist das Soloprogramm der Kabarettistin Lisa Catena. Sie kommt am Donnerstag, 12. Oktober, 20 Uhr, ins Bosco.

Ludwig Seuss and the Boogie Men haben keine Angst vor Freitag, dem 13. Ab 20 Uhr tritt der Spider-Murphy-Pianist mit seiner eigenen Band im Bosco auf.

Das Theater an der Ruhr spielt am Samstag, 14. Oktober, „Peer Gynt“ von Hendrik Ibsen. Zu der Aufführung, die um 20 Uhr beginnt, gibt es ab 19.15 Uhr eine Einführung.

Strawinsky, Debussy und Poulenc stehen auf dem Programm von „Berlin Counterpoint“ am Samstag, 21. Oktober, 20 Uhr. Das noch recht junge Bläserensemble hat in der Musikwelt schnell von sich reden gemacht.

Ideen zum Gautinger Bahnhof sind am Montag, 23. Oktober, gefragt. Bei der neuen Reihe „Gautinger Gespräche über Architektur und Städtebau“ referieren die Architekten Benedikt Sunder-Plassmann und Dr. Andreas Romero. Beginn: 20 Uhr.

Das Oktoberprogramm schließt am Dienstag, 24. Oktober, 20 Uhr, mit der Reihe „Ich und die Welt“ mit Gerd Holzheimer – und tags darauf mit einem Vortrag über Libellen ab 19.30 Uhr.
Stephan Müller-Wendlandt, 03.09.2017