Veranstaltungsinfo

So, 05.11.2017
20:00 Uhr
Klassik
25,00 / 15,00 €*
* Vorverkauf ab 08.07.2017
AUF DIE WARTELISTE

Alisa Weilerstein, Violoncello & Inon Barnatan, Klavier: Bach, Schubert, Mackey, Schostakowitsch

Die gebürtige Amerikanerin erhielt als erste Cellistin nach 30 Jahren einen Exklusivvertrag mit Decca Classics nach ihrem Debüt bei den Berliner Philharmonikern. Sie tritt mit ihrem langjährigen Duo-Partner, dem israelischen Pianisten Inon Barnatan, auf.
"Eine junge Cellistin mit der Fähigkeit zu emotional nachdrücklichen Aufführungen, sowohl mit bekanntem Repertoire als auch mit zeitgenössischer Musik, hat sich in die internationale Aufmerksamkeit konzertiert …” So überschwenglich schrieb die MacArthur Foundation, als Alisa Weilerstein 2011 deren Fellowship gewann. Im Vorjahr erhielt die gebürtige Amerikanerin als erste Cellistin nach 30 Jahren einen Exklusivvertrag mit Decca Classics, nachdem sie im Mai ihr Debüt bei den Berliner Philharmonikern unter Daniel Barenboim mit dem Cellokonzert von Elgar in Berlin und Oxford gab.

Ihre ausdruckvollen Interpretationen und Virtuosität ihres Spiels machen die junge Amerikanerin zu einer der gefragtesten Cellistinnen ihrer Generation. Davon sind nicht nur bisherige Kollegen wie Pablo Heras-Casado, Gustavo Dudamel, Christoph Eschenbach, Paavo Järvi, Zubin Mehta, Matthias Pintscher, Juraj Valcuha, Osmo Vänskä, Semyon Bychkov und Jaap van Zweden überzeugt, sondern Publikum und Presse zugleich: "Durch ihre Gabe sich in ein Stück hineinzuversetzen, scheint sie es immer zu vermögen einem Stück neue Energie und Frische einzuhauchen" New York Times, Dezember 2014.

Ein wichtiger Teil ihrer musikalischen Arbeit ist die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik. In diesem Sinne ist ihr die enge Zusammenarbeit mit Komponisten wie Osvaldo, Lera Auerbach, Joseph Hallman ein großes Anliegen. Die Uraufführung von Matthias Pintschers “Reflections on Narcissus” fand in der Saison 2013-14 bei der Biennale der New York Philharmonic statt. Zudem arbeitet sie regelmäßig mit dem Simón Bolívar Symphony Orchestra und deren “El Sistema” Programm zusammen.

Alisa Weilerstein ist Preisträgerin u.a. des Lincoln Center Martin E. Segal-Preises und des Leonard Bernstein Award. Sie studierte Cello am Cleveland Institute of Music bei Richard Weiss und schloss zudem 2004 ihr Studium der russischen Geschichte an der New Yorker Columbia University ab. Im November 2008 wurde Alisa Weilerstein, bei der im Alter von neun Jahren Diabetes diagnostiziert wurde, Botschafterin der Juvenile Diabetes Research Foundation.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
BACH Prelude, Gavotte und Gigue der Partita in E-Dur für Violine, transkribiert für Klavier von Rachmaninow
BACH Chaconne der Partita in d-moll für Violine, transkribiert für Cello von Alisa Weilerstein
SCHUBERT Fantasie für Violine und Klavier in C-Dur, transkribiert für Cello und Klavier von Alisa Weilerstein und Inon Barnatan
MACKEY Neues Werk
SCHOSTAKOWITSCH Sonate für Viola und Klavier transkribiert für Cello und Piano von Danill Shafran
Veranstalter: 
Theaterforum Gauting e.V.