Veranstaltungsinfo

Fr, 12.01.2018
20.00 Uhr
Kabarett
22,00 / 10,00 €*
* Vorverkauf ab 25.11.2017

Zu Zweit: FAKE NEWS

Balken biegen für Fortgeschrittene mit Tina Häussermann und Fabian Schläper
Falschnachrichten manipulieren und hebeln die Welt aus den Angeln. Im heimischen 24-Stunden-Allerlei dagegen kommen sie als Notlügen, Hirngespinste oder ausgewachsener Kappes daher. Sie sind der Photoshop für die Nacktheit der Tatsachen und in Beziehungen die kleine kosmetische Korrektur der Wahrheit.
 
Tina Häussermann hält als zweifache Mutter den Weltmeistertitel im Schnelldurchschauen von Falschnachrichten. Warnungen vor Säureangriffen aus dem Weltall, die über die WhatsApp-Blockflötengruppe ihrer Tochter ankommen, werden mit dem Kommentar: „Ach, setzt Euch doch alle in Euren Thermomix!“ abgehakt.
Fabian Schläper ist als Yoga-Junkie ebenfalls ein Meister seines Faches. Er atmet. Ein und aus. Kein Hindernis ist so groß, daß er nicht die Augen davor verschließen könnte, bis es sich in Räucherstäbchendunst aufgelöst hat. Und so meditiert er auf seiner Yogamatte aus tibetanischem Ameisenleder, bis aus dem letzten X ein U geworden ist.
 
Häussermann und Schläper sprechen, singen und klimpern aus eigenem Antrieb. Mit viel Tamtam und viel dahinter. Dieser Abend des Duos ZU ZWEIT wurde von keinem Algorithmus berechnet. Sie können ihn auch nicht bei Lieferando bestellen oder bei Amazon Prime kucken. Sie müssen schon kommen. Analog!

Regie: Jo van Nelsen
Veranstalter: 
Theaterforum Gauting e.V.
Galerie 
Bilder der Veranstaltung

2018

Nach(t)kritik 

Damals, als die Welt noch analog war, genügte das Wachsen einer Nase als Indiz für Falschnachrichten, zumindest bei Kind gewordenen Holzpuppen mit roten Kappen. Heute haben Lügen weder lange Nasen noch kurze Beine, sondern jede Menge Klicks und Likes und lachende oder traurige Smileys, je nach Inhalt. Sie werden über Twitter verbreitet oder durch die Blockflöten-WhatsApp-Gruppe, und der unangefochtene Meister im Erfinden und Streuen von Geschichten mit Nasenwachspotential sitzt seit einem Jahr im Weißen Haus und behauptet von allem, was ihm nicht gefällt, dies seien Fake-News. Eine Steilvorlage für Kabarettisten, die Tina Häussermann und Fabian Schläper - als Duo sind sie „Zu zweit“ - für ihr aktuelles gemeinsames Programm gut und gerne aufnehmen. „Fake News - Balken biegen für Fortgeschrittene“ heißt die von Jo van Nelsen inszenierte Show, die jeden derzeit im Zweifel darüber lässt, was von dem Dargebotenen nun stimmt und was gefaked, geschummelt, geschwindelt ist.

Zum Beispiel der Anfang: das Saallicht ist noch an, da stürmen die beiden Künstler durch den Saal nach vorne, Rollenkoffer im Schlepptau und Räuberzivil am Leib, um sich gestenreich und wortgewaltig beim Publikum fürs Zuspätkommen zu entschuldigen. Die portablen Mikrophone habe man per Handy noch während der Fahr mit Markus Sternagel, dem hauseigenen Techniker, gecheckt und steckt sie sich jetzt rasch an, während im Plauderton vom Stau und anderen Tücken der Herfahrt berichtet wird. In der Pause schon und noch nach der Vorstellung wird heftig im Publikum darüber diskutiert, ob dies nun zur Show gehört oder wirklich so war. 

Die Rollenkoffer werden später zu Sitzgelegenheiten im perfekt choreographierten Ablauf, noch etwas später zu Trommeln für einen der vielen Songs des Programms. Im zweiten Teil dann tragen die beiden Künstler das im Koffer mitgebrachte Show-Outfit und lassen, nun endlich „bühnenreif“, die Balken weiter biegen, was das Zeug hält. Aus dem Publikum werden zwei Teams gebildet, die Fake News von wahren Nachrichten unterscheiden sollen. Und bunt wie der Umgang mit der Wahrheit ist der ganze Abend, sind die wie beiläufig, wie spontan entstehenden kurzen Dialoge über das echte Leben mit Familie (sie) oder mit Mann (er), über den Irgendwie-doch-spießig-Alltag im schwulen wie im Hetero-Heim, übers Älter - pardon: Erwachsen - werden und den zu all dem gehörenden Umgang mit der sogenannten Wahrheit. Was stimmt, was man so wahr nimmt, und was ist bloß ein Gerücht oder gar falsch? 

Es ist viel „Quatschgemache“ dabei, so wie der Flyer zum Programm es auch verspricht. Aber es sind auch eine ganze Reihe perfekt auf den Punkt gebrachter Dialoge dabei. Und so richtig gut sind Häussermann und Schläper in jenen Songs, die von der Sprachlosigkeit gegenüber den großen Gefühlen erzählen. Die Szenen beschreiben wie jene am Bahnhof, wo am Bahnsteig gegenüber das verpasste Leben zu warten scheint. Die das Wort mit „L“ besingen und es einfach nicht aussprechen beim „Ich l….. dich“. Die mit der Wahrheit ringen, die von keinem Fake zu vertuschen ist und die es dennoch schwer hat, über die Zunge, die Lippen gebracht zu werden. Da biegen sich keine Balken mehr, da werden dieselben zu Ausrufezeichen. Und auch dafür braucht es Fortgeschrittene.

Pressestimmen 
Tina Häussermanns und Fabian Schläpers Kabarett unterhält, obwohl der Titel "Fake News" in die Irre führt

Hetero-Frau trifft auf Homo-Mann - oder sind die beiden im wahren Leben doch ein Paar? Tina Häussermann und Fabian Schläper jonglieren in ihrem neuen Programm "Fake News - Balken biegen für Fortgeschrittene" mit Falschnachrichten. Wer beim Titel des Programms auf politisches Kabarett tippte, musste allerdings im Verlauf des Abend feststellen, dass er ziemlich falsch lag. Am Freitagabend gastierte das Duo "Zu Zweit" erstmals im Gautinger Bosco.Also sind sie nun ein Paar oder nicht? Im "Richtig-oder-falsch-Spiel" mit dem Publikum behaupten sie, dass es nicht so sei. Nur zehn Sekunden Zeit haben die beiden Teams in der ersten Reihe, um sich zu entscheiden. Ein Grund warum Fake News überhaupt funktionieren ist ja, weil wir keine Zeit mehr haben den Wahrheitsgehalt zu googeln, räsonieren die beiden.

In jedem Fall bietet die Kombination Hetero-Frau mit zwei kleinen Töchtern und Homo-Mann einen dankbaren Rahmen, um von Donald Trump bis zur Whatsapp-Blockflötengruppe die Absurdität von Fake News und wie sie ihren Weg durch die Welt nehmen durchzudeklinieren.

Dabei bleiben Häussermann und Schläper leider ziemlich unpolitisch. Kein Satz zum Sondierungsmarathon in Berlin, keine AfD- oder sonstige Parteienschelte. Ins Programm schaffen es Donald Trump, Kim Jong-un und Recep Tayyip Erdoğan mit den bekannten Allgemeinplätzen. Dafür plaudern die zwei lieber über Helene Fischer und Florian Silbereisen oder den ausgefallenen Sex mit ihren Männern. Montag ausgefallen, Dienstag ausgefallen, Mittwoch ausgefallen... Im Gegensatz zum improvisiert wirkenden Beginn der Show, die beiden stürmen noch mit Mantel und Gepäck durch den Saal auf die Bühne, entschuldigen sich wort- und gestenreich für das Zuspätkommen und legen ihre Mikros an, ist der Auftritt dann doch genau durchgetaktet. Die Dialoge im lockeren Plauderton sind perfekt auf den Punkt gebracht und dienen als unterhaltsame Überleitungen zwischen den Songs des Programms.

Richtig Gas gibt das Duo mit einer flotten Zahnarzt-Nummer zu Beginn des zweiten Teils. Vierhändig am Klavier heizen sie dem vollbesetzten Saal des Gautinger Bosco ordentlich ein und zeigen, dass sie ihr Handwerk beherrschen. Bei den leisen Liedern harmonieren sie stimmlich weniger gut.

Das Publikum fühlt sich dennoch bestens unterhalten und erklatscht sich zwei Zugaben, in denen das Duo aus Stuttgart noch einmal bekräftigt: Politisches Kabarett ist nicht ihr Ding, insofern ist der Titel ihres bunten Programms glatt Fake News - aber unterhalten können sie, dass sich die Balken biegen.