Veranstaltungsinfo

Mo, 18.01.2016
20.00 Uhr
Klassik
30,00 / 15,00 €*
* Wir führen eine Warteliste
Fauré Quartett - Foto: Mat Hennek
Fauré Quartett - Foto: Mat Hennek
Fauré Quartett - Foto: Mat Hennek

Fauré Quartett: Mozart, Fauré, Brahms

Das Fauré Quartett gehört zum Besten, was man derzeit hören kann.
(Harald Eggebrecht, Süddeutsche Zeitung)
DIRK MOMMERTZ, Klavier
ERIKA GELDSETZER, Violine
SASCHA FRÖMBLING, Viola
KONSTANTIN HEIDRICH, Violoncello

Die Anforderungen haben sich verändert. Wer heute Kammermusik spielen will, kann sich nicht mehr auf das beschränken, was noch vor ein paar Jahrzehnten die Regel war. Die Ansprüche an die Vielfalt des Repertoires sind gewachsen und das schafft Freiräume für Ensembles wie das Fauré Quartett, das sich innerhalb weniger Jahre als weltweit führendes Klavierquartett ausgewiesen hat. Denn Dirk Mommertz (Klavier), Erika Geldsetzer (Violine), Sascha Frömbling (Viola) und Konstantin Heidrich (Violoncello) nutzen die Möglichkeiten, die sich aus dieser Entwicklung ergeben. Sie erforschen neue Klangfelder der Kammermusik und bringen Kompositionen auf die Bühne, die bislang oft beiseite gelassen wurden.

Sie sind Visionäre ihres Fachs und ihre Experimente und Entdeckungen werden hoch geschätzt. 2010 bekam das Ensemble seinen 2. ECHO Klassik für „Klassik ohne Grenzen“, nach den „Klavierquartetten“ von Johannes Brahms („Kammermusikeinspielung des Jahres“, 2008). Außerdem u.a. den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs, den Ensemblepreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, internationale Wettbewerbspreise, den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und den Brahmspreis der Brahms Gesellschaft Schleswig-Holstein 2012.

19.00 Uhr Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
MOZART Klavierquartett g-Moll KV 478
FAURÉ Klavierquartett c-Moll op. 15
***
BRAHMS Klavierquartett c-Moll op. 60

Veranstalter: 
Theaterforum Gauting e.V.
Galerie 
Bilder der Veranstaltung

2016

Nach(t)kritik 
Dem bosco-Publikum erging es hier offenbar wie einst Clara Schumann. Der Brahms-Biograf Heinz Becker mutmaßte zumindest: „Sie mag gespürt haben, dass es sich bei diesem Werk um ein Seelengemälde handelt, das intimste biographische Züge trägt und das Ringen eines Einsamen in auswegloser Situation schildert.“ Dass der Schlussapplaus nach Brahmsens Entblößung im Klavierquartett c-Moll op. 60 lange auf sich warten ließ und nur zögerlich einsetzte, lag denn auch gewiss nicht etwa an einer schwachen Leistung der Musiker. Ganz im Gegenteil: Das Fauré Quartett schaffte es, so tief in die Brahmsschen Emotionen einzutauchen, dass sie unmittelbar präsent wurden. Welch ein rares Erlebnis, sich von der Musik so betroffen, ja vereinnahmt zu fühlen! Die emotionale Berg- und Talfahrt des Klavierquartetts hat es auch in sich. Ganze 20 Jahre und vier Anläufe hatte Brahms gebraucht, den Liebesschmerz soweit aushalten zu können, um dieses Werk schließlich zu vollenden. Es wird nicht selten gespielt, doch wer es einmal vom Fauré Quartett interpretiert gehört hat, versteht auf alle Fälle, weshalb sich Brahms in diesem Kontext als Goethes Werther sah. Das Ensemble blickte hier tief in die Seele des Komponisten. Und möglich war es nur, weil die vier großartigen Musiker es verstehen, nicht nur gemeinsam ein homogenes, dennoch wendiges und transparentes Gebilde zu formen, sondern auch in den solistischen Passagen eben die feinsten, empfindsamsten solistischen Einlagen hingebungsvoll zu zaubern.
Das größte Potential des Ensembles liegt aber zweifelsohne im gestalterischen Reichtum. Es kann in die empfindsamsten Rücknahmen versinken, die so zart, berührend und fragil sind, als könnten sie mit dem geringsten Lufthauch davonfliegen. Davon sollte sich das Publikum im ausverkauften bosco in der Zugabe mit Schumanns Andante cantabile aus op. 47 in berührendster Form einmal mehr überzeugen. Auf der anderen Seite kreierte das Fauré Quartett eine mächtige plastische, substanzvolle Fülle, die selbst einem ganzen Orchester eine würdige Größe verleihen würde. Und dies mit beeindruckender Leidenschaft und enormer Ausdruckskraft. Diese konnten wiederum auch einer unbeschwerten Musizierlust dienen, wie sie im energischen Mozart-Klavierquartett g-Moll KV 478 spielfreudig daherkam. Kaum zu glauben, dass der Komponist damit die Hörgewohnheiten und das musikalische Verständnis seiner Zeitgenossen überforderte, zauberte hier doch das Ensemble jedenfalls eine überaus sinnlich-heitere Musik, die durch die Gleichbehandlung der Instrumente im Grunde erst die Gattung des Klavierquartetts begründete.Das Fauré Quartett beherrscht nicht nur eine Fülle von musikalischen Charakteren. Es vermag auch, sie mit sorgfältiger und präziser Feinarbeit den inhaltlichen Aussagen entsprechend exakt abzustimmen und zu würzen. Vor allem aber entspringen all die Ausprägungen nicht der Spieltechnik selbst, als vielmehr aus den tief empfundenen Aussagen der Werke, die sich nur der geradezu perfekten Technik bedienen. So verwandelte sich etwa die blühende Klangzartheit schnell in fast schon impressionistische Szenarien, die sich in Faurés Klavierquartett c-Moll op. 15 bereits 1879 ankündigten. Nicht nur im Kopfsatz, sondern auch im Scherzo. Es war schon beeindruckend, mit welcher Sicherheit die Musiker des Quartetts hier stets ins Schwarze trafen. Zumal es auch recht mutige Interpretationen waren, vor allem wenn etwa bei Fauré das Adagio so gnadenlos konsequent in extrem getragenen Form ausgespielt wurde, dass es anfangs geradezu schmerzte. Und war die Schmerzgrenze überschritten, so offenbarte sich ein visionärer Wesenszug, ins wärmste Kolorit getaucht. Es mag Fauré nicht in jeder Hinsicht gelungen sein, den Gedanken einer französisch-nationalen Musik umzusetzen. Doch die Richtung war zweifelsohne die richtige, um die lange musikalische Tradition Frankreichs auf eine neue Grundlage zu stellen. Wird sonst öfters mal dem Schlusssatz des Fauré-Klavierquartetts Einförmigkeit nachgesagt, prägte das Ensemble im bosco eine Fülle an Intensivierungen, Verdichtungen und plastischen Formungen, die sich alles andere als einförmig zeigten. Ein großartiger Kammermusikabend!