Veranstaltungsinfo

So, 27.09.2015
17.00 Uhr
Kinder
8,00 €
Greulix Schrank und Sebastian Hofmüller: Pünktchen und Anton

Sebastian Hofmüller & Greulix Schrank: Pünktchen und Anton

"Pünktchen und Anton" von Erich Kästner - kein Theaterstück, keine Lesung, kein Hörbuch, kein Film, sondern ein lustvolles Live-Hörspiel-Abenteuer, das sich vor den Augen und Ohren des jungen Publikums voll Poesie entwickelt!

Pünktchen heißt eigentlich Luise und ist die Tochter der vergnügungswütigen Frau Pogge und des Spazierstockfabrikanten Pogge. Mit Eltern, Kinderfräulein, Köchin und Dackel Piefke wohnt Pünktchen in einem großen Haus. Pünktchens Vater kriegt vor lauter Arbeit und Geldverdienen nichts mit und Pünktchens Mutter ist ständig beim Stadtbummel. Pünktchen und Anton lernen sich beim Betteln kennen und werden beste Freunde. Anton muss neben der Schule Geld verdienen, um seiner Mutter zu helfen, die krank und bettelarm ist, und auch Pünktchen braucht Geld – was die Eltern Pogge nicht wissen dürfen. Denn ihre Kinderfrau, Fräulein Andacht, hat einen sehr merkwürdigen Bräutigam, der immer Geldsorgen hat... und Fräulein Andacht ist auch merkwürdig: Wieso zeichnet sie heimlich Wohnungspläne der Pogge-Villa? Und dann wird's richtig spannend: Ein Einbruch in die Poggen`sche Villa droht und Anton schlägt Alarm!

Kästners Geschichten, Ideen und Botschaft sind zeitlos, humorvoll und berühren, und das ganz ohne moralisch zu sein.

Für Kinder ab sieben Jahren.
Dauer: 65 Minuten

 

Veranstalter: 
Theaterforum Gauting e.V.
Galerie 
Bilder der Veranstaltung

2015

Nach(t)kritik 
Was für ein wunderbares Vergnügen: bunte Spazierstöcke rechts und links am Bühnenrand, ein Schrank mit knarzenden Türen, schräge Geräusche aus dem Off und als Krönung der Tangotanz der Dicken Berta. Das erste Kinderprogramm der neuen Spielzeit war ein frecher Spaß für kleine und große Zuschauer.
Schauspieler Sebastian Hofmüller und Musiker und Komponist Greulix Schrank haben aus Erich Kästners Kinderbuchklassiker „Pünktchen & Anton“ ein bezauberndes Live-Hörspiel gemacht, das dem angekündigten Abenteuercharakter in jeder Hinsicht gerecht wurde. Die Geschichte von der liebenswerten Fabrikantentochter Pünktchen und ihrem aufrechten Freund Anton, Sohn einer mittellosen Alleinerziehenden, hat heute weder von seinem Charme noch von seiner Sozialkritik verloren. Auch in der Gegenwart von I-Pod und Hartz 4 sind die sozialen Unterschiede, in denen Kinder aufwachsen, im Alltag sichtbar. Und genau wie zur Zeit, in der Kästners Roman spielt, sind heute Kinder viel schneller als Erwachsene bereit, eben diese sozialen Unterschiede angesichts von Werten wie Freundschaft, Aufrichtigkeit und Mut zu vergessen.
Das Abenteuer um Pünktchen und Anton und die bösen Machenschaften von Robert, dem Teufel, der Pünktchens Kindermädchen als Handlangerin für seine Einbrüche missbraucht, haben Sebastian Hofmüller und Greulix Schrank charmant zum Hörspiel aufbereitet. Dabei übernehmen beide sämtliche Rollen. Mal ist Greulix die in schönstem Wiener Dialekt Suppe servierende Dicke Berta und Sebastian der frech berlinernde und darin nicht auf den Mund gefallene Anton, mal ist Sebastian ein fröhlich beschwipstes Fräulein Andacht oder ein jovial lachender Herr Direktor und Greulix ein kesses Pünktchen. Dazwischen zaubern sie Geräusche, die in die Goldenen Zwanziger entführen und gleichzeitig die Gegenwart mit anklingen lassen. Eine winzige Kurbel-Drehleier und die Gitarre liefern den Sound der Berliner Straßen, ein Regenrohr schafft feuchtkalte Stimmung, eine Schallplatte bereitet Bertas Tango das Parkett, und mit Mundharmonika und Pfeifen wird die Titelmusik gestaltet. Alles klingt wie zufällig, wie aus dem Moment entstanden – und ist doch sorgfältig komponiert, arrangiert, inszeniert.
Die Hauptrolle in dem bezaubernden Kinder-Hörspiel spielt das Timing. Die Geschichte ist perfekt auf den Moment hin eingestrichen und umgesetzt. In der Spitzenküche würde es heißen: á la minute. Die Beilage zu diesem Gericht ist die liebevoll eingerichtete Atmosphäre der Live-Erzählung. Geräusche und Spieler-Tonfall greifen ineinander.  Genau darum hängen die Publikumskinder den beiden Künstlern an den Lippen: der Spannungsbogen hält, und die jungen Zuschauer werden ernst genommen in ihrem Anspruch auf die richtige Balance zwischen Komik und Abenteuer.