Die Geschichte des bosco

DAS BOSCO, BÜRGER- UND KULTURHAUS GAUTING

Am 7. Oktober 2005 fand die Eröffnung für das Bürger- und Kulturhaus "bosco" der Gemeinde Gauting statt. Aus dem ehemaligen "Don-Bosco-Heim" der katholischen Kirchengemeinde wurde durch einen grundlegenden Umbau ein ansprechendes Veranstaltungshaus. Das bosco steht Vereinen und Privatpersonen für Kulturveranstaltungen ebenso zu Verfügung, wie für private Feiern, Jubiläen und Konferenzen aller Art. Drei Räume stehen zu Verfügung: Im großen Saal mit einer großen Bühne und ansteigenden Zuschauerreihen ist Platz für rund 300 Personen. Der kleine Saal im Erdgeschoß ("boschetto") ist für rund 60 Personen geeignet. Durch weitere Um- und Ausbauten kam 2010 im vergrößerten Foyer die "bar rosso" hinzu. Die Bar ist ein beliebter Veranstaltungsort für Veranstaltungen bis zu 70 Personen.

 

Mit der organisatorischen Leitung des Hauses hat der Gemeinderat 2005 das Theaterforum Gauting e.V. beauftragt. Durch eine organisatorische Umstrukturtierung übernahm im März 2012 der neu gegründete Verein "bosco-service-team" die Verantwortung. Das bosco-service-team betreibt im "bosco" das Theaterbüro, über das die Buchungen, der Kartenvorverkauf und die sonstigen organisatorischen Abwicklungen laufen. 

Verantwortliche Leitung des bosco: Amelie Krause
Vorsitz des bosco-service-teams: Thomas Hilkert

Im bosco waren in den vergangenen 11 Jahren namhafte Künstler zu Gast: 

SCHAUSPIEL:
Theater an der Ruhr, Staatsschauspiel Dresden, Theater Chemnitz, Schauspiel Frankfurt, Metropoltheater München, Familie Flöz, Theaterlust München, Deutsches Theater Berlin, Maxim-Gorki Theater Berlin, Gardi Hutter, Düsseldorfer Schauspielhaus,  St. Pauli-Theater Hamburg, Theater Erlangen, Theater Konstanz, Renaissancetheater Berlin, Theater Regensburg, Neue Bühne Senftenberg ...

JAZZ:
Martin Schmitt, Modern String Quartet, Moscow Art Trio, Heinz Sauer, Michael wollny, Michael Hornstein, Klaus Kreuzeder, Max.Bab, Johannes Enders, Markus Stockhausen, Lotus Eaters, Elina Duni Quartett, Trio EM, Michael Riessler, Subtone, Radio-string-Quartet, David Gazarov, Extra Virgine, Max Neissendorfer Trio, Benedikt Jahnel-Trio, Guinga, Max-von-Mosch Orchestra, Adam Baldych, Organ Explosion, Vladimir Kostadinovic, Nils Wogram, Viktoria Tolstoy, Jakob Karzon ...

KABARETT:
Dieter Hildebrandt, Matthias Deutschmann, Luise Kinseher, Michael Quast, Gerhard Polt, Faltsch Wagoni, Sigi Zimmerschied, Rolf Miller, Richard Rogler, Andreas Giebel, Tiger Willi, Helmut Schleich, Christian Springer, Alfred Dorfer, Vince Ebert, Jochen Busse, Sebastian Schnoy, Philipp Weber, Erstes Deutsche Zwangsensemble, Georg Ringsgwandl, Christoph Well, Ohne Rolf, Ars Vitalis, die Wellküren, Arnulf Rating, Severin Gröbner, Düsseldorfer Kommödchen, Jochen Malmsheimer, Max Utthoff, Piet Klocke, Cello Mafia, Uwe Steimle, Rainer Kröhnert, Hans Klaffl, Frank Lüdecke, Claus von Wagner, Simone Solga, Stefan Zinner, Wilfried Schmickler, Werner Schneyder, Chin Meyer, Django Asül, Horst Schroth, Ludwig Müller, Werner Koczwara, Well-Brüder aus dem Biermoos, Andreas Thiel, Henning Venske, Kai Sting, Robert Griess, Sarah Hakenberg, Stefan Waghubinger, Tina Teubner, HG. Butzko, Uli Masuth ...

KAMMERMUSIK:
Ensemble Berlin, Quatour Ebène, Solisten der Münchner Philharmoniker, Gewandhaus-Quartett, Julia Fischer, Solisten der Bamberger Symphoniker, Arabella Steinbacher, ARD-Preisträger, Michael Volle, Antoine Tamestit, Nicolas Altstaedt, Gabriele Montero, Renaud und Gautier Capucon, Vogler Quartett, Philharmonia Quartett Berlin, Gabor Boldoczki, Boulanger Trio, Martin Stadtfeld, Isabelle Faust, Sharon Kam, Patricia Kopatchinskaja, Mitsuko Uchida, Juliane Banse, Bernd Glemser, Meta4, Jeremy Denk, Boris Giltburg, Danish String Quartet, Sa Chen, Quatuor Voce, Isabelle Faust, Valentin Radutiu, Mandelring Quartett, Jerusalem Quartett, Artemis Quartett, Armida Quartett, Daniel Müller-Schott, Ingolf Turban ...

LITERATUR:
Wolf Euba, Jochen Striebeck, Stefan Hunstein, Gert Holzheimer, Harry Rowohlt, Max Mannheimer, Reinhard Kaiser, Stefan Wilkenig, Roger Willemsen, Matthias Friedrich, Sebastian Hofmüller, Judith Huber, Sabine Kastius, Esther Kuhn, Bettina Mittendorfer, Belle schupp, Peter Weiss, Sabine Zaplin, Claudia Klischat, Werner Schneyder

HEIMSPIEL:
Auros Trio, Gisela Auspurg & Sebastian Pusch, Halina Bertram, Miku Nishimoto-Neubert, Black Patti, Neuausgabe Streichquartett, Trio Animando, Simon Schachtner, Hermann Geiger, Index 4, Heinrich Klug & Maria Reiter, Gitti Pirner & Halima Bertram

KINDERTHEATER:
Puppet Players, Wilde & Vogel, Fliegendes Theater Berlin, Theater auf der Zitadelle, Vorstadttheater Besel, Theater 1, Peter Rinderknecht, Margrit Gysin, Theatergeist, Theater Couturier Berlin, Theater Marotte, Hör- und Schaubühne Stuttgart, Stefan Wilkening, die kleinste Bühne der Welt, Junges Theater Stuttgart, Theater 3 Hasen oben, Theater Gustavs Schwestern, Handmaids Berlin, Heinrich Klug & Münchner Philharmoniker,  Ballettschule Gilching, Schattentheater Bamberg, Theater QQ,

VIELKLANG:
Glasblasing Quintett, Quadro Nuevo, Hasemanns Töchter, Stray Colours, The Hitchhickers, Zwirbeldirn, Holmes Brothers, Koflgschroa, Ludwig Seuss-Band, Georg Ringsgwandl & Band, Coconami, Double Drums, Peter Horton, Lischkapelle, Levantino,

TEE BEI SABINE:
Stefan Fichert, Rosemarie Zacher, Sebastian Hofmüller, Ernst Matthias Friedrich, Rainer Köhler, Dr. Manfred Frei, Peter Kirchheim, Gabriele und Ekkehard Knobloch, Elke Gröbler, Gudrun von Rimscha, Barbara und Erich Rieger, Walter Erpf, Max Eck, Gisela Auspurg, Ursula und Roland Heitel, Martin Schleske, Renate Grossmann, Ludwig Seuss, Johannes X. Schachtner, Tanja und Gregor Weber, Ursula Eymold, Florian Prey, Marc Schürhoff, Michel Montecrossa, Friedrich Edelmann & Rebecca Rust, Albert Fussmann, Stefan Britt

TANZ:
Jesicca Iwanson, Katja Wachter/Selfish Shellfish, KaRi-dance Companie, Grete-Wiesenthal-Symposium. 

AUSSTELLUNGEN:
Klaus Hager (Werbefotografie der 70er Jahre), Erwin Kunz (Starnberger Seeflimmern), Werner Gruban (Best of Bosco), Stefan Fichert (Retrospektive), Rosemarie Zacher (Musee Sentimental), Senor Burns (Gig-Poster), Christoph Brech (Ninfa), Rainer Viertlböck (Chabolas), Florian Holzherr (Kunst- und Architektur), Herbert Pöhnl und Johannes Haslinger (hinterbayern_inside)

Bereits im Jahresrückblick für 2006 schrieb die Süddeutsche Zeitung:
"BOSCO MACHT SICH BESTENS"
Als das Gautinger Kulturhaus "Bosco" im September 2005 eröffnet wird, unken die Skeptiker: Werden sich die Erfolge des Theater-Spielraums in dem Gebäude, dem anfangs noch der zweifelhafte Charme einer alten Turnhalle anhaftet, wirklich fortsetzen lassen? Im Dezember 2006 sieht die Sache anders aus: Inzwischen haben 18.500 Kulturbegeisterte die Veranstaltungen im bosco besucht, fast an jeden zweiten Tag findet in dem Kulturhaus mit seinen zwei Sälen eine Veranstaltung statt, und viele davon sind ausverkauft.
Als Erfolgskonzept hat sich die großzügige Ausstattung des großen Saals mit technischer Ausrüstung erwiesen: Er eignet sich dadurch für Veranstaltungen vom Tanztheater-Symposium bis hin zum Homöopathie-Forum - inklusive Übersetzerkabine. Im Vordergrund stehen freilich Aufführungen, die von örtlichen Vereinen und Organisationen auf die Beine gestellt werden."


Und heute?
Im Jahr 2014 besuchten rund 25.000 Menschen das Gautinger bosco. Das Interesse am Programm ist ungebrochen. Rund 1.000 Abonnenten wählen aus den verschieden Angeboten des Gautinger Theaterforums für die Sparten Schauspiel, Kammermusik, Jazz, Kabarett oder die neue Reihe Vielklang.