Direkt zum Inhalt

Veranstaltungsinfo

Mi, 06.10.2021
14.00 Uhr
Sonstiges

Eintritt frei

Gemeinde Gauting: Seniorencafé

Willkommen im „bosco“ zu geselligem Beisammensein  bei Kaffee und Kuchen.

Aufgrund der Corona-Pandemie mit seinen Vorgaben, haben wir aktuell eine begrenzte Besucherzahl. Es ist deshalb erforderlich, dass Sie Ihr Kommen unter der Rufnummer 089/89337-121 oder -122 bis Dienstag, 05. Oktober 2021, 12.00 Uhr, anmelden.

Aufgrund der aktuellen Auflagen ist ein Einlass nur unter Vorlage eines entsprechenden Nachweises (Geimpft, Genesen oder Negativ-Test) möglich.

Kostenloser Abholservice:

Der Bürgerbus holt Sie gerne ab und bringt Sie auch wieder nach Hause. Bitte geben Sie bei Bedarf Ihren Abholwunsch bei der Anmeldung mit an.

Über Ihren Besuch freut sich Ihr Seniorencafé-Team!

Pressestimmen
Wieder Leben im Seniorencafé
Pressestimme von Christine Cless-Wesle
Erschienen in:   Starnberger Merkur

Die Pandemie war auch für Senioren eine schwere Zeit. Umso größer ist die Freude darüber, dass allerorts wieder Veranstaltungen stattfinden – so wie das Seniorencafé in Gauting.

„Ich freue mich, dass ich bekannte Gesichter wiedersehe und die Leute gesund geblieben sind“, sagt Heidemarie Steiner (76) mit strahlendem Lächeln. Nach langer Pause ging es diese Woche wieder los mit dem Gautinger Seniorencafé. An den festlich gedeckten Tischen in der „Bar rosso“ des Bosco plauderten am Mittwochnachmittag 40 Gautingerinnen und Gautinger im Alter von 60 plus bei Kaffee und Törtchen aus der Stockdorfer Confiserie Harter. Mit dabei war Johann Lechner (81): Der ehemalige Bürgerbusfahrer hatte gleich sechs Leute zum Seniorencafé chauffiert.
Gemurmel, gemischt mit heiterem Gelächter, ist an diesem Nachmittag bereits auf der Treppe zu hören. Eine ältere Dame, die mit ihrem Rollator da ist, fährt mit dem Lift in den ersten Stock. Inge Erb schenkt mit ihrem Ehrenamtsteam bereits duftenden Kaffee aus. Die 81-Jährige ist eine Frau der ersten Stunde. Als die Gemeinde das heutige Bosco von der katholischen Kirche 1986 übernahm, „war das Seniorencafé noch unten im Saal“, erinnert sich die ehemalige Hausmeisterin. Nach dem schrittweisen Umbau des ehemaligen Pfarrheims zum Bürger- und Kulturhaus Bosco betreibt sie das Seniorencafé seit ihrer Pensionierung ehrenamtlich. Von anfangs 60 bis 80 Gästen sei die Zahl gesunken auf heute 40, auch coronabedingt. „Ich mache das Seniorencafé gern, denn als Rentnerin braucht man eine Aufgabe“, betont Erb. Im ehrenamtlichen Team sind auch ihre Tochter Ursula Knoll und Ursula Hennings (77).
Vorne an der Bar erläutern der Seniorenbeirats-Vorsitzende Dr. Klaus Wagner und sein Mitstreiter Dr. Johannes Schmoeckel gerade die Service-Angebote der Nachbarschaftshilfe „Gauting hilft“ – mit Sprechstunden im neuen Mehrgenerationen-Campus des BRK an der Starnberger Straße. Als Koordinator Schmoeckel an den Tisch kommt und fragt, ob jemand Interesse an kostenfreien Tablet-Schulungen hat, sagt Inge Erb lachend zu ihrer Kollegin Ursula Hennings: „Gell, Ursel, das tun wir uns nimmer an: Da hätten wir schon mit 70 anfangen müssen.“
„Heute hatte ich wieder den ganzen Bürgerbus voll“, freut sich derweil Johann Lechner. Aus gesundheitlichen Gründen müsse er die Fahrten mit dem Bürgerbus bis Jahresende aufgeben, bedauert er. „Ich freue mich immer auf die nette Runde, wo man alte Bekannte trifft“, bekennt die Gautingerin Heidemarie Steiner. Aber: „Im Lockdown habe ich mich nicht gelangweilt.“ Da habe sie viel gelesen und sei spazieren gegangen. Die Alt-Gautingerin Irmgard Imhoff, die mit Rollator noch selbstständig zum Seniorencafé kommt, fand die Lockdown-Zeit allerdings schlimm. Eines bedauert die 92-Jährige besonders: „Es werden immer weniger Bekannte“, sagt sie leise.