Direkt zum Inhalt

Veranstaltungsinfo

Fr, 03.03.2023
20.00 Uhr
Schauspiel

30,00 / 15,00

Regulär / bis 25 Jahre
Vorverkauf ab 02.07.2022

< Zurück zur Übersicht > Termin im Kalender eintragen
Veranstalter: Theaterforum Gauting e.V.

Metropoltheater München: "(R)evolution" von Yael Ronen und Dimitrij Schaad

Hinweis: Barrierefreie Aufführung des Stücks (R)evolution

Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert.

2040 – unser Leben wird bestimmt von Maschinen und Algorithmen. Babys werden noch vor der künstlichen Zeugung perfektioniert, um immun gegen die schlimmsten Krankheiten, hyperintelligent und gewappnet gegen alle zu erwartenden Umweltkatastrophen zu sein – alles lediglich eine Frage des Geldes. Die elektrischen Geräte bestellen sich ihren Reparaturservice selbst und der Kühlschrank warnt vor zu ungesunder Ernährung. Die Niederlande sind längst dem steigenden Meeresspiegel zum Opfer gefallen, Natur- und Klimaschützer die neuen Terroristen unserer Zeit, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt.

Über allem schaltet und waltet in jedem Haushalt Alecto, in ihrem ersten Leben griechische Rachegöttin des Unerbittlichen und Bösen, nun die künstliche Intelligenz, ohne die keiner mehr von uns leben kann. Alecto sagt uns, was wir fühlen, wonach uns der Sinn steht und dass es um unsere Beziehung eventuell doch nicht so gut bestellt ist wie wir bisher dachten, was bestimmt nicht nur daran liegt, dass wir insgeheim doch gerne mal wieder richtigen statt Cybersex hätten.

Alecto weiß alles von uns und das früher als wir. Sie steht uns näher und kennt uns besser als jeder andere, ist Familienmitglied, Therapeutin, Alltagsmanagerin und Vertraute. Selbstverständlich ist sie auch Spionin des Staats, was wir wüssten, wenn wir wenigstens ein einziges Mal in unserem Leben den Nutzungsbedingungen nicht nur zugestimmt, sondern sie vorher auch gelesen hätten.

Ronen und Schaad beschreiben in „(R)Evolution“, basierend auf Yuval Noah Hararis „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“, die Auswirkungen und Herausforderungen, die die digitale Revolution mit sich bringt. Mit einer großen Portion schwarzen Humors und subtiler Lakonie treiben sie in zwölf Szenen die Entwicklungen und Folgen des technologischen Fortschritts auf die Spitze, zeigen die Gefahren von Digitaldiktaturen auf und wie wenig das Individuum und seine Selbstbestimmung darin zählen.

Die vermeintlich ferne Zukunftsmusik rückt so bedrohlich nah – von der Utopie zur Dystopie an nur einem Abend.

 

Hinweis: Die Aufführung am 03.03.2023 ist barrierefrei geplant mit u.a. Live-Audiodeskription und Gebärdensprachdolmetschung. Die Dolmetscher*innen sind hierbei Teil des Bühnengeschehens.

BlindZeichenspracheTaubPerson im Rollstuhl

 

Regie Jochen Schölch
Bühne Thomas Flach
Kostüme Cornelia Petz
Licht Hans-Peter Boden
Dramaturgie Katharina Schöfl
Regieassistenz Domagoj Maslov
Mit Vanessa Eckart, Marc-Philipp Kochendörfer, Katharina Müller-Elmau, Hubert Schedlbauer, Jakob Tögel, Mara Widmann
Übersetzung Simone Hofmüller, Meike Döllefeld, Marion Hollerung, Aribert Mog

Einführung 19:15 Uhr
Dauer 1.35 Std., keine Pause