Veranstaltungsinfo

Sa, 25.05.2019
16.00 Uhr
Kinder
Musik
18,00 / 10,00 €*
* Ticketverkauf über Münchenticket zzgl.VVK-Gebühren

Oliver! : Das Familien-Musical

Nach der Geschichte Oliver Twist von Charles Dickens
Es ist Charles Dickens‘ berühmtester Roman, der schon in fast dreißig Verfilmungen, diversen Hörspielen und unzähligen Theaterinszenierungen interpretiert wurde. Lionel Barts Musical-Version ist die wohl meist gefeierte.
Die Geschichte spielt in London um 1850 in dessen düsteren Armenvierteln. Erzählt wird vom Schicksal des kleinen Waisenjungen Oliver Twist. In einem Arbeitshaus für Kinder aufgewachsen, reißt er aus und gerät in die Fänge des Bösewichts Fagin, der Boss einer Bande jugendlicher Taschendiebe und Trickbetrüger ist. Oliver muss sich seinen Weg in die Freiheit und in ein besseres Leben gegen jede Menge zwielichtiger Gestalten hart erkämpfen. 
Vor dem Hintergrund der sozialkritischen Romanvorlage von Charles Dickens schuf Lionel Bart mit harmonischen und schwungvollen Songs wie „Consider Yourself“, „It´s A Fine Life“ und dem Titellied „Oliver!“ ein fantasievolles Musical für die ganze Familie.
An der inzwischen sechsten Produktion von „Gauting Musicals“ sind über 80 Darsteller/innen und Tänzer/innen sowie ein neunköpfiges Profi-Orchester beteiligt.

Regie: Heidrun Müller-Witzani
Bühne und Kostüme: Susanne Köhler
Choreografie: Deva Dance School
Musikalische Leitung: Philipp Weiß
 
Veranstalter: 
Musikschule Gauting Stockdorf e.V.
Pressestimmen 
Mehr als 80 Kinder singen und tanzen im Bosco die Geschichte des Waisenjungen Oliver Twist. Das Stück der Gautinger Musikschule besticht durch eine professionelle Inszenierung

Der Vorhang öffnet sich, langsam schlurft ein Zug ärmlich bekleideter barfüßiger Kinder auf die Bühne. Die Gesichter voller Dreck besingen die Waisen ihre Sehnsucht nach Nahrung. „Brot, herrliches Brot“ schallt es eindringlich durch das voll besetzte Gautinger Bosco. Es ist Premierenabend von „Oliver!“, der Musical-Produktion der Musikschule Gauting-Stockdorf. Und die eindrucksvolle Eröffnungsszene ist nur der Beginn eines Feuerwerks für Augen und Ohren.

Von der ersten bis zur letzten Sekunde begeisterten die Darsteller mit einer sehr professionellen, kurzweiligen und perfekt inszenierten Aufführung. Lionel Barts hat das Stück nach Charles Dickens Roman „Oliver Twist“ geschrieben und die Musik dazu komponiert. Der Stoff schrie geradezu danach, auf die Bühne gebracht zu werden. Seit der Uraufführung 1960 gab es zahlreiche Adaptionen. Bei „Oliver!“ geht es um einen Waisenjungen, der im Heim schlecht behandelt wird, sich nach Liebe sehnt. Über Irrwege wird er Mitglied einer Diebesbande, dank seines freundlichen und ehrlichen Wesens wird er am Schluss gerettet und findet sogar seine Familie.

Die Gautinger Musikschule, die alle zwei Jahre ein Musical produziert, hatte „Oliver!“ vor allem wegen der Möglichkeit ausgesucht, besonders viele Darsteller in unterschiedlichen Altersklassen zwischen sechs und 18 Jahren auftreten zu lassen. Mehr als 80 Sänger und Tänzer sowie das Orchester und viele Helfer auf und hinter der Bühne waren beteiligt.

Es ist ein anspruchsvolles Stück, das Regisseurin Heidrun Müller-Witzani und der musikalische Leiter Philipp Weiß auf die Bühne gebracht haben. Die Sänger müssen schwierige Tonfolgen bewältigen. Der Reiz der Melodien liegt im Unerwarteten. Halbtonschritte und Sprünge, die sich nicht an die Harmonielehre halten, geben den Liedern Spannung.

Wunderbar begleitet wurden sie vom neunköpfigen Bläser-Orchester, das von Weiß dirigiert wurde. Am rechten Bühnenrand tafelten am üppig gedeckten Tisch Heimleiter Mr. Bumble (Paul Matthes) und Mrs. Corney (Klara Götze). Die Solorollen hatte die Regisseurin größtenteils doppelt besetzt. Jeweils zwei von vier Vorstellungen gab es für jeden Solisten. Bei der Premiere sang die zehnjährige Inessa Wunderl den Oliver. Sie überzeugte mit ihrer klaren, hellen Stimme, die mühelos auch höchste Töne traf. Szenenapplaus gab es für Johanna Zacherl als Nancy. Sie bewies die Wandlungsfähigkeit ihrer Stimme mal beim Gassenhauer „Um-Pa-Pa“, dann wieder beim sanften Liebeslied „Wenn Bill mich will“. Adrian Thieler als Gauner Mr. Fagin brachte neben der starken Stimme schauspielerisches Talent auf die Bühne. Herrlich wie er mit seinen geraubten Schmuckstücken spielte und ihnen Namen („Ruby“, „Pearl“) gab. Die Bandbreite des Bösen zeigten Florian Golda als gefährlicher Mörder Bill Sikes und Regina Zagler als charmanter Langfinger Artful Dodger auf.

Zu einem gelungenen Musical gehört natürlich auch Tanz. Bei „Oliver!“ übernahmen die Tänzerinnen und Tänzer der Gautinger „Deva Dance School“ diesen Part. Dabei setzten sie der Szenerie aus dem 19. Jahrhundert akrobatische Breakdance- und Hiphop-Elemente entgegen. Füße und Ellenbogen nach außen – schiefe und gewollt lässige Positionen statt der geraden Körperhaltung beim klassischen Tanz brachten einen ganz besonderen Schwung auf die Bühne.

Beim Bühnenbild setzte Susanne Köhler auf multifunktionale Elemente, die mit wenigen Handgriffen, ein paar Accessoires und Projektionen rasch verändert werden konnten. So wandelte sich die Bühne, auf der im Hintergrund ein Gerüst aufgebaut worden war, in einen Speisesaal, in einen Marktplatz, Dachboden oder sogar zur Tower Bridge.

Weitere Vorstellungen von „Oliver“ sind im Gautinger Bosco, Oberer Kirchenweg 1, am Samstag, 1. Juni, und Sonntag, 2. Juni, jeweils um 16 Uhr sowie am Donnerstag, 30. Mai, um 10 Uhr auf dem Programm.
Musical „Oliver!“ nach Charles Dickens der Musikschule begeistert in jeder Hinsicht

„Oliver!“ – im Musical-Titel steht ein Ausrufezeichen. In Gauting möchte man ein zweites dahinter setzen: Was für eine fulminante Aufführung eines ohnehin voluminösen Stücks! Rund 70 Mitwirkende machten die Geschichte um den Waisenjungen in Londons Bettlerviertel zu einem opulenten Spektakel. Einerseits wurde das arme England des 19. Jahrhunderts von Charles Dickens Romanvorlage heraufbeschworen, andrerseits aber setzte man ganz auf die Vorlage des Oscar prämierten Films von 1968 voller raschelnder Kostüme und Ohrwürmer. So wurden auch bei „Gauting Musicals“ alle Register gezogen: Gesang, Spiel, Tanz, Kostüme, Bühne, Maske ergaben ein Drama, das mit enorm viel Schwung beste Unterhaltung bot.

Beim Casting vorigen November konnte das Profi-Team rund um die Musikschule Gauting-Stockdorf aus dem Vollen schöpfen – und halste sich infolge dessen eine Menge Mehrarbeit auf: Viele Rollen sind doppelt besetzt, so dass nach der gefeierten Premiere am Samstag im Bosco noch weitere Feuertaufen bis zur letzten Aufführung am 2. Juni anstehen. Allzu großes Lampenfieber muss aber keiner haben: Die viele Arbeit seit Dezember unter der Regie von Heidrun Müller-Witzani und Susanne Köhler hat sich gelohnt. Die Profi-Teams unter Philipp Weiß (Musik) und Deva Kämper (Tanz) sowie die vielen Coaches und Spezialisten haben die jungen Darsteller optimal gefördert.

Eine Projektion auf die Leinwand, ein kurzes Schattenspiel und dann die erste Massenszene: Schon in den ersten Minuten wird klar, dass Profis am Werk waren, die moderne Ideen auf einer absolut durchdachten Bühne präsentieren. Beim ersten Schrei der Waisenhauskinder nach mehr Grütze mit Schüsselgeklapper und unheimlich viel Rhythmik springt auch sofort der musikalische der Funke über. Leise, poetische Szenen, rasante Jagden und klassisches Musical-Flair wechseln sich in Bild und Musik ab. Das Orchester ist brillant, stellt sich zudem feinfühlig auf die Protagonisten ein, hilft über jede keine Unsicherheit hinweg und versetzt alle in Staunen und Summen.

Zu Stars werden der Bettlerkönig Fagin, die herzerwärmende gute Seele Nancy, der Verbrecher Sikes mit Reibeisenstimme. Darüber hinaus aber kann das Ensemble gerade mit Nebenrollen und Massenszenen die Gegensätze zwischen ausgebeuteten Kindern, Halsabschneidern und englischer Snob-Klasse andeuten. Eine wunderbare Breakdance-Einlage zeigt, welch aktuelles Potenzial in dem Stück steckt. Dass „Oliver Twist“ dennoch größtenteils vom Sozialepos zur mitreißenden Show mutiert, das war seit der ersten Aufführung von Lionel Barts Musical 1960 so und wurde mit Tausenden von Vorstellungen, Adaptionen und Verfilmungen gefeiert. In Gauting erfährt dieser Erfolg seine Fortschreibung.

„Oliver!“ ist am kommenden Donnerstag, 30. Mai, ab 10 Uhr sowie am Samstag und Sonntag, 1./2.Juni, jeweils ab 16 Uhr im Bosco in Gauting zu sehen. Tickets sind über muenchenticket.de für 18 bzw. 10 Euro plus Gebühr erhältlich oder an der Tages- bzw. Abendkasse.
Die Aufregung ist groß, die Vorfreude auch: 70 Kinder und Jugendliche proben in Gauting „Oliver!“ Am Samstag feiert die größte Musicalbühne im Münchner Umland im Bosco Premiere

Im Bosco in Gauting herrscht in diesen Tagen Hochbetrieb. Dutzende Kinder und Jugendliche schwirren in den Umkleideräumen herum, sind auf der Suche nach ihren Kostümen, werden geschminkt und verkabelt. Aufregung liegt in der Luft, denn die Hauptproben für das Musical „Oliver!“ der Gautinger Musikschule, das am Samstag Premiere feiert, sind seit Montag voll im Gange.

„Die Musicals sind meine Lieblingsprojekte“, sagt Christian Hiesel-Schill, Leiter der Musikschule Gauting. Bereits zum siebten Mal stellt er ein solches Mammutprojekt auf die Beine. In diesem Jahr sind mehr als 70 Darsteller im Alter von sechs bis 18 Jahren und ein neunköpfiges Profiorchester an der Aufführung beteiligt. Mit einem Budget von knapp 30 000 Euro ist Gauting Musicals – wie die Musical-Werkstatt der Musikschule genannt wird – die größte Musicalbühne im Münchner Umland. „Die Finanzierung ist immer ein Balanceakt“, berichtet Hiesel-Schill, der das Projekt nur mit Spenden von Stiftungen und Sponsoren realisieren kann.

Mit jedem Tag, mit dem die Premiere näher rückt, steigt die Aufregung bei allen Beteiligten, aber besonders groß ist sie bestimmt bei Inessa Wunderl aus Gauting. Die Zehnjährige setzte sich beim Casting für das Musical gegen mehr als 30 Bewerber durch und ergatterte die Hauptrolle des Waisenjungen Oliver Twist, dessen Schicksal in London um 1850 erzählt wird. Die Geschichte basiert auf Charles Dickens’ berühmtesten Roman und wurde von Lionel Bart zu einer gefeierten Musical-Version adaptiert. „Ich liebe es, auf der Bühne zu stehen“, erzählt die Schülerin, die auch schon bei der letzten Musicalproduktion vor zwei Jahren mit dabei war und später einmal Sängerin werden möchte.

Die Rolle des Oliver könnte da gerade recht kommen, denn schon einige ehemalige Darsteller konnten die Musicalbühne in Gauting als Einstieg in eine Profikarriere nutzen. „Ich bin einfach zum Casting gegangen und habe mein Bestes gegeben“, sagt sie. Seit Anfang diesen Jahres wird auf den kommenden Samstag hingearbeitet.

In wöchentlichen Chorproben und zahlreichen Coachings in Gruppen und auch einzeln haben sich die Kinder und Jugendlichen in den vergangenen Monaten auf ihren großen Auftritt vorbereitet. Die Regie des Stücks führt Heidrun Müller-Witzani, Philipp Weiß, Dozent an der Münchner Musikhochschule, hat die musikalische Leitung inne und die Choreografie stammt von der Deva Dance School. Die Fäden zwischen Musik, Tanz, Kostümen und Bühnenbild laufen bei Susanne Köhler zusammen. Dass die Zusammenarbeit des Quartetts funktioniert, haben die Produktionen der letzten Jahren schon mehrfach bewiesen.

Am Dienstag probten die jungen Sänger, Tänzer und Schauspieler zum allerersten Mal das gesamte Stück mit allem Drumherum – Bühnenbild, Kostüme, Requisiten, Mikrofone. Nachdem die Musiker im Orchestergraben die Stichworte für ihre Einsätze durchgegangen sind und sich das Technikteam bereit gemacht hat, geht die erste Darstellerin auf Position. Doch schon nach wenigen Augenblicken wird die Probe unterbrochen – der Vorhang wurde nicht rechtzeitig geöffnet. So richtig rund läuft es an diesem Nachmittag noch nicht. Doch bis zum Wochenende wird sich das mit Sicherheit noch ändern.

Die Premiere von „Oliver!“ findet am Samstag, 25. Mai, 16 Uhr, im Bosco Gauting statt. Weitere Vorstellungen am 26. und 30. Mai sowie am 1. und 2. Juni. Tickets sind bei München Ticket sowie in allen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Das Musicalprojekt „Oliver!“ der Gautinger Musikschule ist auf die Zielgerade eingebogen. Mit einem dreitägigen Workshop in der Jugendherberge Possenhofen läutete Projektleiter Christian Hiesel-Schill den Endspurt der Vorbereitungen ein. Premiere ist am Samstag, 25. Mai.

Mehr als 70 Darsteller, ein neunköpfiges Profi-Orchester und fünf hauptamtliche Dozenten sind an der siebten Produktion der Musical-Werkstatt der Musikschule Gauting-Stockdorf beteiligt. Mit dem Musical „Oliver!“ nach dem Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens und einem Budget von knapp 30 000 Euro, das nur dank großzügiger Spenden von Stiftungen und Sponsoren gestemmt werden kann, ist Gauting Musicals die größte Musicalbühne im Münchner Umland. „Das liegt mit Sicherheit auch an den absolut professionellen Bedingungen, die wir unseren Teilnehmern bieten“, sagt Christian Hiesel-Schill von seinem Lieblings-Projekt.

Als Leiter der Gautinger Musikschule kümmert er sich hauptsächlich um den Unterrichtsbetrieb seiner 800 Musikschüler. „Nur mit einem extremen Kraftakt schaffen wir es alle zwei Jahre, ein Projekt dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen. Und ohne mein Team, das jedes Mal bis an seine Grenzen geht, wäre das nicht zu machen“, sagt der Schulleiter weiter: „Nach der Premierenfeier fallen wir alle erstmal in ein Loch, aber nach einigen Wochen beginnt schon die Suche nach dem Stoff für das nächste Projekt.“

Die Gautinger Architektin Susanne Koehler macht die Produktionen von Gauting Musicals wieder zu einem Erlebnis für alle Sinne. Bei ihr laufen die Fäden von Musik, Tanz, Kostümen und Bühnenbild zusammen. Gemeinsam mit Regisseurin Heidrun Müller-Witzani erarbeitet sie ein Gesamtkonzept, das die Möglichkeiten einer Laienbühne bis ins letzte Detail ausschöpft und sich auch vor Vergleichen mit großen Bühnen nicht zu scheuen braucht. Ausverkaufte Häuser, begeisterte Besucher und der gute Ruf der Musical-Werkstatt sind vor allem ihr Verdienst. Zusammen mit den Darsteller-Eltern wird für jedes Kind ein Kostüm maßgeschneidert und eine aufwendige Kulisse ins Gautinger Bosco gezaubert. Begehbare Stahlkonstruktionen, Video-Projektionen und ein ausgeklügeltes Lichtdesign verwandeln den Gautinger Kultursaal dann für zwei Wochen in eine vollwertige Musicalbühne.

Damit die Stimmen der jungen Talente richtig zur Geltung kommen, geht auch das Technikteam des Bosco an seine Grenzen: 14 Mikrofon-Tonspuren müssen parallel bewältigt werden, dazu noch verschiedene Lichtstimmungen, zwei Nebelmaschinen und Video-Projektionen. Auch für Tonmeister Markus Sternagel sind die Musicals der Musikschule immer etwas besonderes: Vor seiner eigentlichen Arbeit muss er die Darsteller erst einmal in die empfindliche Technik der Headsets einweisen und sie dann möglichst so verkabeln, dass sie nicht versehentlich das Kabel aus ihrem Funk-Sender ziehen oder sich auf das Mikrofon setzen.

Für den richtigen Sound auf der Bühne sorgt der musikalische Leiter von Gauting Musicals, Philipp Weiß. Der preisgekrönte Jazzpianist und Dozent an der Münchner Musikhochschule zeigte schon bei den bisherigen Produktionen seine herausragenden Fähigkeiten im Umgang mit den jungen Darstellern. Als Dirigent im Orchestergraben muss er nicht nur seine neun Musiker im Griff haben, sondern auch die zum Teil noch sehr jungen Sängerinnen und Sänger unterstützen, die bei ihrem ersten großen Auftritt mit Lampenfieber zu kämpfen haben.

Bis Donnerstag finden die die Hauptproben und die Generalprobe statt, am Samstag, 25. Mai ist es dann soweit: Premiere.

Das Musical „Oliver!“ wird insgesamt fünfmal aufgeführt. Nach der Premiere am Samstag, 25. Mai, um 16 Uhr im Bosco finden Vorstellungen am Sonntag, 26. Mai, 16 Uhr, am Feiertag, 30. Mai, um 10 Uhr sowie am Samstag/Sonntag, 1./2. Juni, um 16 Uhr statt. Eintrittskarten gibt es an allen Vorverkaufsstellen sowie über München Ticket.