Veranstaltungsinfo

Sa, 23.05.2020
20.00 Uhr
Kabarett
24,00 / 12,00 €*
* Regulär / bis 25 Jahre


Veranstalter: 
Theaterforum Gauting e.V.

Sissi Perlinger: Worum es wirklich geht

Entfällt ersatzlos

Zur Eindämmung des neuartigen Corona-Virus entfällt diese Veranstaltung und die Organisation eines zeitnahen Ersatztermins war leider nicht möglich. Ein neuer Termin mit Sissi Perlinger im Mai 2021 ist in Planung.

Der Kaufpreis wird Ihnen gegen Rückgabe der Eintrittskarten erstattet. Dies ist bis einschließlich Freitag, den 26. Juni 2020 möglich. Weitere Informationen zur Kartenrückgabe finden Sie in unserer Rubrik „Aktuelles“.
Sissi Perlinger kitzelt die Glücks-Synapsen und lädt zu einer kurzweiligen Lebensreise hin zum eigenen höchsten Potential das in jedem von uns steckt ein.

Zudem ist Sissi ein musikalisches Ein-Frau-Orchester und begleitet ihre virtuose 3 ½ Oktaven Stimme indem sie Gitarre und gleichzeitig Schlagzeug spielt und untermalt ihre poetischen Texte mit einer geballten Ladung grooviger Rhythmen.

Sissi Perlinger gibt in ihrer neuesten Bühnenshow „Worum es wirklich geht“ tiefgründige, hochphilosophische, urkomische und politisch ordentlich unkorrekte Anregungen, sich über den wahren Sinn des Lebens Gedanken zu machen. Sie schmeißt mit Weis- und Wahrheiten derart rasant um sich, dass man vor lauter Lachen ganz vergisst, dass es sich um eben solche handelt. Was sich auf diesem Planeten gerade abspielt schimmert immer wieder durch und wird von der Perlingerin schonungslos auf den Punkt gebracht.

Die Kaiserin der Vielseitigkeit ist Kabarettistin, Entertainerin, ernste Schauspielerin und Bühnenschamanin. Sie ist Inhaberin des Deutschen Kleinkunstpreises, Adolf Grimme Preises mit Gold und erhielt den Bayrischer Kabarettpreis. Sissi Perlinger hatte 2 eigene TV-Shows im ZDF und ARD, spielte mit in über 30 TV- und Kinofilmen, hat 10 eigene Bühnen-Shows und 4 Bücher geschrieben. Sie gibt Einblicke wie man sich weiterentwickeln und die Themen der heutigen Zeit meistern kann. Das Publikum wird amüsiert, inspiriert aber auch tief berührt.

Regie Dieter Woll