Direkt zum Inhalt

Veranstaltungsinfo

Mi, 18.11.2020
20:00 Uhr
Literatur

22,00 / 10,00

Regulär / bis 25 Jahre

< Zurück zur Übersicht > Termin im Kalender eintragen
Veranstalter: Theaterforum Gauting e.V.

Gerd Baumann & Marcus H. Rosenmüller: Wenn nicht wer Du! (Ersatztermin)

Entfällt ersatzlos

Aufgrund der aktuellen Situation entfällt diese Veranstaltung ersatzlos. Ein neuer Termin mit Gerd Baumann & Marcus H. Rosenmüller im Herbst 2021 ist in Planung.

Der Kaufpreis wird Ihnen gegen Rückgabe der Eintrittskarten erstattet. Dies ist bis einschließlich Samstag, den 05. Dezember 2020 möglich. Weitere Informationen zur Kartenrückgabe finden Sie unter „Aktueller Stand zu Veranstaltungsabsagen November 2020“.
 

Nachholtermin für MI 01.04.2020

Ersatztermin für die abgesagte Literatur & Musik-Veranstaltung mit Gerd Baumann und Marcus H. Rosenmüller am Mittwoch, den 01. April 2020. Ersatzkarten für die Veranstaltung wurden allen Karteninhaber*innen zugeschickt.

 

Gedichte, Lieder und Gedichte von und mit Gerd Baumann und Marcus H. Rosenmüller

Bei ihrer ersten Zusammenarbeit entdeckten Rosenmüller und Baumann ihre gemeinsame Leidenschaft für Gedichte im Stile von Ringelnatz, Gernhardt und Morgenstern. Sie lasen sich gegenseitig ihre gereimten Werke vor und schliefen dabei ein. Im Schlaf fanden sich die beiden zu ihrer Überraschung in einem gemeinsamen Traum, in dem sie heldenhaft gegen böse Mächte kämpften, Schätze hoben und von nackten Feen beschenkt wurden. Als sie widerwillig erwachten, beschlossen Sie, auch im wirklichen Leben solche Abenteuer zu bestreiten und die Erlebnisse in gereimt und gesungen festzuhalten und einem willigen Publikum zu kredenzen.

In ihren Gedichten hinterfragen die beiden die Gesetze des Lebens, des Seins und der Gesellschaft und kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: es muss alles umgekrempelt werden! Die Frage nach dem Wie wird an einem unvergesslichen Lyrikabend in Tränen und Lachen, Staunen und Grübeln gegossen. Die Antwort auf die Frage nach dem Wer wird an diesem Abend tausendfach beantwortet: Wenn nicht wer Du.

MARCUS H. ROSENMÜLLER (Regisseur von „Wer früher stirbt ist länger tot“, „Sommer in Orange“ etc), geb. 1973 in Tegernsee, liebt, seit er 14 Jahre alt ist, Kartoffelsuppe, sofern diese mit Maggikraut gekocht wurde. Die Farbe violett ist nicht so sein Ding, und lieber friert als schwitzt er. Er hat noch keinen Hund, wird sich aber, wenn er einen Bauernhof geschenkt bekommt, einen besorgen.

GERD BAUMANN (Komponist und Musiker), geb. 1967, spielt gerne im Dunkeln Gitarre. Ebenso gern spielt er Gitarre, wenn es hell ist oder dämmert, lieber aber, wenn es dunkel ist. Er besitzt einen mittelgroßen Hund sowie eine alte Rakete zum Ausschlachten.

Mitschnitt vom Auftritt im Vereinsheim Schwabing, 15.08.2019 Gerd Baumann und Marcus H. Rosenmüller - "Prophet“, „Atmen“ und „“Wie geht's dir"

Nach(t)kritik
Schillerkiller am Neusiedlersee
Nach(t)kritik von Sabine Zaplin

„Die Deutschen sind ein gemeingefährliches Volk“, sagte der Dichter Heinrich Heine einst, „sie ziehen unerwartet ein Gedicht aus der Tasche und beginnen ein Gespräch über Philosophie.“ Er hätte seine Freude gehabt an dem Abend mit Musiker Gerd Baumann und Filmemacher Marcus H. Rosenmüller. Da wurden viele Gedichte aus der Tasche gezogen, und philosophiert wurde auch - aber so vergnüglich, dass man am liebsten sofort eintreten möchte in diese Dichter-Bürogemeinschaft, in der das Equipment aus demselben herrlichen Unsinn besteht wie die dort entstehende Lyrik selber. Beispielsweise das Faxgerät: Gerd Baumann erzählt, dass sie sich anfangs für ein günstiges Gebrauchtgerät entschieden hätten, einen großen Kasten aus Holz mit Deckel, in den man das Gedicht hineingelegt und dann den Deckel geschlossen hätte, um den ganzen Kasten dann sogleich zum Empfänger zu tragen. Das sei aber auf die Dauer ziemlich umständlich gewesen, so dass nun ein neues Gerät angeschafft worden sei. Dieses aber habe den Nachteil, dass man das vom Empfänger angeforderte Gedicht hineinlege, eine Nummer wähle und dann nach dem Senden des Gedichts an den Empfänger dieses Gedicht - also das Original - eben auch weg sei. Das sind die Tücken einer Bürogemeinschaft aus armen Poeten.

Nun kommt es in der Regel eher selten vor, dass Kundinnen oder Kunden anklopfen und ein Gedicht in Auftrag geben, so wie bei der Schreinerin ein Regal oder beim Schneider eine Jacke. Da ist es hilfreich, einander selber die Gedichte zuzuspielen wie Bälle. Und das tun der Gerd und der Rosi: sie quatschen in Reimen, ratschen in Versen, parlieren und parieren und probieren, was die Zeile hält und worauf sie sich einen Reim machen können. Die Liebe zu Ringelnatz, Morgenstern oder Gernhard klingt da immer wieder durch, mal wird es kästnerisch melancholisch, dann wieder tucholskyesk, und auch Limericks wollen von ihnen geschrieben sein.

Das Themenspektrum erstreckt sich von Alltagsbeobachtungen über Liebe und Erotik bis zu Sehnsüchten und Unerreichbarem. So wie der Neusiedler See, mit dem beide wunderschöne Erinnerungen verbinden, auch Gemeinsamkeiten, vor allem jene, dass sie nie da gewesen sind. Aber Dichterinnen und Dichter brauchen Utopien, und manchmal haben sie sogar Visionen. Zum Beispiel die, zum „Schiller-Killer“ zu werden.

Das bosco-Publikum durfte an diesem Abend erleben, wie sich zwei Künstler am Tisch miteinander - und mit dem Publikum - ins Gespräch kommen, als säßen sie am Kneipentisch, besoffen allein von Sprache und Dichtung, zwei Genussmittel, die nun wahrlich nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Und während sie sich mehr und mehr in den Rausch hineindichten, zuweilen unter Einsatz der von Gerd Baumann mitgebrachten Gitarre, wird allmählich die Erkenntnis deutlich, dass die schönste Poesie immer schon da ist, mitten im Alltag, wenn im Gespräch auf einmal Sätze fallen wie „Wenn nicht wer Du“. So lautet der Titel des Programms. Und eigentlich darf man diesen als Aufforderung verstehen.