Direkt zum Inhalt

Veranstaltungsinfo

Di, 18.06.2024
9.00 Uhr
Ausstellung

Eintritt frei

Anmeldung erwünscht
unter 089 / 452 38 58-0 oder
kartenservice@theaterforum.de

< Zurück zur Übersicht > Termin im Kalender eintragen
Veranstalter: Theaterforum Gauting e.V.

Führung zur Ausstellung für Schulklassen und Gruppen: Eine bomben Aussicht – auch für uns

Für den Ausstellungsbesuch mit Schulklassen und Gruppen bieten Christian Springer und Albert Kapfhammer spezielle Führungen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren an. Dauer nach Absprache.

Ein Mann trägt eine schwarze Aktentasche auf dem Kopf. Er sitzt am Fluss, kauft ein, überquert die Straße, liest - alltägliches Leben. Eine Aktentasche auf dem Kopf zu tragen, schränkt die Sinne ein. Er kann nicht wissen, was um ihn herum passiert, er sieht, riecht und hört nichts.

Der Kabarettist Christian Springer, der unter der Aktentasche steckt, streift durch Alltagsszenen. Die Bilder mit ihrer Mischung aus Realität und Komik mahnen zur Vernunft in bedrohlichen Zeiten. Denn die Tasche auf dem Kopf ist keine originäre Idee von Christian Springer. In den 1960er Jahren gab es einen ernsten Appell der Bundesregierung: Wenn der Atomkrieg kommt, schützen Sie sich unter anderem mit einer Aktentasche über dem Kopf. So lautete der Hinweis in der Regierungsbroschüre, denn "Jeder hat eine Chance", versprach der damalige Slogan der Kampagne.

"Das ist absurd", kommentiert Christian Springer, "der einzige Weg, einen Atomkrieg zu überleben, ist: keinen Atomkrieg zu haben". Die Ausstellung ist Christian Springers satirischer Kommentar zum Zeitgeschehen.

Begleitet wurde er auf seinen Streifzügen zu vertrauten und fremden Orten von seinem Freund und Fotografen Albert Kapfhammer, der die kritisch-ironischen Szenen in klassischen Schwarz-Weiß-Fotografien festhält. Da die Foto-Sessions von Anfang an begleitet waren von Putins Drohungen mit der Atombombe, werden die Fotografien im besten Fall auch als Anti-Kriegs-Aufruf verstanden.

Die Fotoausstellung "Eine bomben Aussicht" hatte im Juli 2023 ihre Premiere in Beirut im Libanon. Nach Stationen in Garching, Burghausen, München und Raubling ist die Ausstellung von DI 04.06. bis SO 19.07. zu Gast im bosco.

 

Zum Themenschwerpunkt "Mensch im Konflikt"
Die Invasion Russlands in die Ukraine im Februar 2022 und die damit einhergehende Eskalation des seit 2014 anhaltenden Krieges hinterlässt auch in unserer Gesellschaft Spuren. Die Angst vor einem Atomkrieg ist zurück und verändert die globalen Machtspielräume. Nicht zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit. Für das Jahr 2022 wurden vom Uppsala Conflict Data Program (UCDP) weltweit 55 bewaffnete Konflikte mit staatlicher Beteiligung erfasst – 8 davon gelten als Kriege. Angesichts einer zunehmenden Zahl an autokratischen Regierungen und schwachen Staaten in der Welt ist aktuell nicht absehbar, dass sich an diesem Zustand so schnell etwas ändern wird. Fast täglich enthalten die Nachrichten Meldungen zur wieder entflammten Diskussion über Aufrüstung, Militarisierung und Rückkehr zur Abschreckung mit Atomwaffen. Sogar bei uns in Deutschland. Wie begegnen wir diesen Entwicklungen im Alltag und in unseren politischen Entscheidungen?

Ausstellungseröffnung Di 04.06.2024 | 19:00 | Eintritt frei, Voranmeldung erwünscht
Ausstellungsführung So 16.06.2024 | 14:00 | Eintritt frei, Voranmeldung erwünscht
Ausstellungsführung für Schulklassen und Gruppen Di 18.06.2024 | ab 9:00 | Eintritt frei, Anmeldung bis Di 11.06.2024 erforderlich – weitere Termine nach Vereinbarung
Film Do 04.07.2024 | 20:00 | Eintritt frei, Voranmeldung erwünscht
Dauer der Ausstellung Bis Fr 19.07.2024 zu den Öffnungszeiten des bosco und während der Abendveranstaltungen

Der Besuch unserer Ausstellungen während der Öffnungszeiten des bosco ist frei.